ExpertengesprÄche

Nachgefragt: Unsere Hörgeräte-Experten antworten


Wie "unsichtbar" sind Hörgeräte wirklich?

Expertengespräch mit Udo Maurer zum Thema unsichtbare HörgeräteSchätzungen nach benötigten über 17 Millionen Menschen Hörgeräte – doch viele von ihnen verzichten, häufig über Jahre, auf besseres Hören. Und oft nur aus einem Grund: Andere könnten sehen, dass man ein Hörgerät trägt. Häufig wird daher mit "unsichtbaren" Hörgeräten geworben. Udo Maurer, Hörgeräteakustikmeister in Geislingen, dazu:

 

Udo Maurer: Wirklich unsichtbare Hörsysteme gibt es natürlich nicht. Unsichtbar bedeutet im heutigen Werbejargon, dass die Hörsysteme nur noch dem geübten Auge auffallen. Dies wird bei Im-Ohr-Hörgeräten vor allem durch eine möglichst tiefe Platzierung im Gehörgang erreicht und bei Hinter-dem-Ohr-Hörgeräten, indem man Form und Farbe so wählt, dass die Geräte hinter der Ohrmuschel verschwinden.

Welche Vorteile bringt mir ein "unsichtbares" Hörsystem?

Maurer: Ein "unsichtbares" Hörsystem verschafft Ihnen in erster Linie mehr Diskretion. So bekommt nicht jeder sofort mit, dass ein Hörverlust vorliegt, und es bleibt länger ein kleines Geheimnis.

Unterscheidet sich die Technik eines "unsichtbaren" Hörsystems von der eines "sichtbaren"?

Maurer: Die Technik ist identisch. Die Hörsysteme unterscheiden sich wirklich nur in der Optik und in der Größe der verwendeten Batterie. Auf Grund der geringen Platzverhältnisse im Gehörgang können aber manchmal nicht alle Zusatzfunktionen (wie z.B. ein Programmwahltaster) untergebracht werden.

Setzt man die Hörsysteme im Ohr selbst ein oder tut dies der Hörgeräteakustiker?

Maurer: Alle von uns angepassten Hörgeräte können durch unsere Kunden selbst eingesetzt und auch wieder herausgenommen werden. Dies ist alleine schon aus hygienischen Gründen sinnvoll.

Gibt es "unsichtbare" Hörsysteme auch für den kleinen Geldbeutel?

Maurer: Die Baugröße ist beim Endpreis nicht mehr der entscheidende Faktor. Der Wert eines Hörsystems wird hauptsächlich durch die verbaute Technik, also das Innenleben bestimmt. So können wir auch im Einsteigerbereich schon sehr unauffällige Versorgungen anbieten.

Kann jeder Mensch ein "unsichtbares" Hörsystem tragen?

Maurer: Im Grunde ja – denn ein Hörsystem, das hinter der Ohrmuschel verschwindet, kommt für die meisten Menschen in Frage. Etwas anders verhält es sich bei den Hörsystemen, die im Gehörgang sitzen. Dafür bedarf es, abhängig vom gewählten Hörsystem, gewisser anatomischer Voraussetzungen des Gehörganges, die zwar sehr häufig erfüllt werden, aber eben nicht immer.
Welches für jeden persönlich das richtige System ist, lässt sich aber grundsätzlich nicht aus dem Stegreif sagen. Hierzu sind ein ausführliches Vorgespräch zur Erfassung der persönlichen Situation, ein Hörtest und ein sich daran anschließendes intensives Beratungsgespräch zur Ermittlung des optimalen Hörsystems wichtig.


Damit unsere Kunden sich bei der Wahl des Hörsystems sicher sind, erhält jeder Kunde von uns das gewählte Hörsystem unverbindlich für ein paar Tage zum Tragen im persönlichen Umfeld. Das Testen weiterer Hörsysteme ist für uns darüber hinaus selbstverständlich, da manchmal nur im Vergleich klar wird, welches Hörsystem für die jeweilige Person das richtige ist.